23. November 2017

Erfreulichkeiten Folge 2 und Chaos im Hause Traut



Meine Lieben

Und weiter geht es mit ganz erfreulichen Dingen:
So habe ich wieder ganz wundervolle Post von Euch bekommen,
die ich gleich bei Niwibo verlinke...

Einmal von der lieben Burgi mit ihrem Blog Bodenseegarten...


diese wunderschön selbst gestaltete Herbstkarte. Darin waren noch ganz liebe Zeilen und ein treffliches , sehr buntes Herbstgedicht !
Ich danke Dir liebe Burgi!
 
Der zweite Posteingang war ein Päckchen, und das kam von  der lieben Martina, 
die früher den Blog "Klümpche für die Seele" geführt hat, der mittlerweile gelöscht wurde...
 Nun hat sie,  "Gott sei Dank", einen neuen Blog angelegt. Hier könnt Ihr danach schauen. 
Es ist ein stiller Blog - ohne Kommentare, aber mit  ganz wundervollen 
"Von Herz zu Herz Geschichten..."!!! 


Und dieses Buch, bei dem Martina selbst die Autorin ist, hat sie mir zum Geschenk gemacht. 
Ich bin sehr gerührt, so von ihr bedacht worden zu sein!!! 
Sobald der Weihnachtsmarkt vorbei ist, werde ich es lesen...Ich kann es kaum erwarten, denn ich liebe ihre gefühl- und "gehaltvollen" Geschichten sehr!





 

Ich hatte ja geglaubt, der Vogelflug sei für dieses Jahr abgeschlossen...
Weit gefehlt...oder war das nur eine größere Schar Nachzügler?!





Es wird deutlich früher dunkel - das macht auch die (Pardon - unsinnige) Zeitumstellung!
17.30 Uhr war der Zeitpunkt an dem ich für Christa jeden Monat das gleiche Motiv 
12 x im Wandel der Zeit  aufgenommen habe. Hier nun mein November Beitrag.





Aber diese frühe Dunkelheit hat auch ihre schönen, ihre gemütlichen Seiten...
Dazu gehört bei uns immer das Rösten und Genießen von Eßkastanien (Maronen)...lecker...!
Diese hier haben wir sogar selbst gesammelt...



Jetzt darf ich noch neue Follower bei mir begrüßen.
Es sind Susanne und Hans mit ihrem Blog Unser Traum in Grün
und
Petra Klein mit ihrem Blog NaturNah

Meine Lieben seid ganz...
...und fühlt Euch wohl bei mir!
Eure Heidi 



Nun hätte ich doch glatt vergessen, was ich in der Überschrift bereits angedeutet habe...
Ich spreche vom Chaos im Hause Traut...

Hier eine sehr vielsagende Collage...


Ihr erinnert Euch doch sicher an die gemütliche (und meist aufgeräumte...) Terrasse (s. hier)
Und so sieht es z. Zt. hier aus... Und in der "vergewaltigten" Garage (so, die Aussage meines Mannes...) ist es noch schlimmer...denn dort ist jetzt meine Werkstatt...
Und damit nicht genug...im Wintergarten sind die fertigen Exponate abgelegt, aufgestellt, aufgehängt...Aber ich habe es ja nicht anders gewollt...
...und in 14 Tagen ist wieder Ordnung hier!!!




Jetzt habe ich noch einen ganz wunderbaren Wunsch, den mir Martina mit ihrem Buchgeschenk (s.o.) übermittelt hat. Ich möchte ihn gerne an Euch ALLE weitergeben:

"Möget Ihr das Glück niemals suchen müssen - möge es Euch finden, wo immer Ihr seid!" 



Alles Liebe Euch ALLEN




Eure Heidi




22. November 2017

Der Minister war da und weitere Überraschungen


Meine Lieben,

die letzten Tage haben wirklich so ziemlich alles von mir gefordert...
Gott sei Dank habe ich meine Tochter, die mir hilft und meinen Mann, der so langsam auf´s 
Kochen umsteigt...Vermutlich gäbe es bei uns Zuhause ansonsten auch nur gerade mal ein 
Butterbrot so zwischendurch...

...denn der Weihnachtsmarkt wirft  seine Schatten mittlerweile ganz gewaltig...
und immer noch sind 1000 Dinge zu tun...
Spätestens wenn ich Euch unser Komplett-Angebot an adventlicher und weihnachtlicher Floristik zeige (...spätestens nach dem 1. Advent), werdet Ihr das Alles nachvollziehen können...
...da bin ich mir ganz sicher!

Schon heute eine Vorankündigung: Es wird auch wieder aus unserem Gesamtsortiment
eine vorweihnachtliche Verlosung geben...also aufgepasst!

Bild vom Vorjahr

Aber jetzt muss ich Euch (trotz Zeitnot) noch unbedingt eine sehr erfreuliche Mitteilung machen:
Auf der Suche nach einem Sponsor für das Hochbeet in unserer Schule, habe ich auch unseren saarländischen Umweltminister Reinhold Jost angesprochen...( hier und hier) Und wie wunderbar, er sagte auch sogleich seine Unterstützung zu!

 
 Bei der Preisverleihung des Kreisumweltpreises von Saarlouis


Vorigen Donnerstag, war es dann soweit. Reinhold Jost nahm sich sogar selbst die Zeit und brachte uns einen Scheck über 250,-- €.  
Der Wettergott war allerdings absolut nicht auf unserer Seite, aber unser Umweltminister wird sich im Frühjahr unsere Arbeiten anschauen kommen. Und, er hat sogar weitere finanzielle Unterstützung zugesagt! Auf so viel Interesse an unserer Arbeit, so viel Unterstützung und Engagement, seitens des Ministers, hatten wir nicht zu hoffen gewagt.

Ein herzliches DANKE auch von dieser Stelle!

Und die nächste Hilfe steht schon an: Reinhold Jost will dafür sogen, dass unsere Kinder vernüftige, kindgerechte Gartenhandschuhe und eine Spind bekommen...Alle freuen sich schon sehr darauf!


 Als Anerkennung vom Landratsamt für unseren tollen Schulgarten...

Unsere Gemeinde sagte ebenfalls ihre tatkräftige Unterstützung zu, und so werden wir jetzt über den Winter in die Planungsphase einsteigen, um dann im Frühjahr (wenn das Wetter mitspielt, vielleicht schon gegen Ende Februar...) mit dem Bau unseres Hochbeetes beginnen zu können...

Natürlich haben wir uns auch nicht lumpen lassen...und haben den Minister, den Bürgermeister, zwei Ortsvorsteher, den Leiter des Presseamts, Elternvertreter u. u. u. an diesem ganz besonderen Tag in der Schule verköstigt...
Wir haben dazu unsere eigenen Kartoffeln, Kräuter und 2 Kohlköpfe geerntet. So ging es am Vortag des Ministerbesuches schon richtig rund in der Schulküche...Wir haben einen Teig für Kartoffelplätzchen gemacht. Die Kinder waren voller Enthusiasmus dabei. Da wurde geputzt, gewaschen, gekocht, geschnippelt, Eier aufgeschlagen (upps - eins ging daneben...), gerührt, gemengt, in Klarsichtfolie eingeschlagen - und das Alles mit viel Freude und Lachen...nur beim Zwiebelschneiden liefen ein paar Tränen... 

Am Donnerstagmorgen haben wir dann schon früh mit dem Braten der Kartoffelplätzchen angefangen. Es gab zwei Variationen, einmal mit Schinken und einmal ohne - für unsere Vegetarier. Das ganz Schulhaus duftete richtig "verführerisch!...denn wir mussten eine ganze Menge Kartoffelplätzchen braten, damit auch die Kinder und ihre Lehrerinnen  welche abbekommen konnten.
Als Beilage haben wir noch einen ganz feinen Kohlsalat angeboten - von unserem eigenen Gemüse!!! 
Die Kinder und ich waren ganz schön außer Atem...aber es hat sich gelohnt, denn wir durften uns darüber freuen, dass es Allen so richtig gut geschmeckt hat. Mit solchen Ergebnissen macht Gartenarbeit doppelt Spaß!!!


Habt eine gute Woche und alles Liebe 

Eure Heidi









18. November 2017

Gesundheit schenken, Freitagsblümchen, Lieblingsecke im Bad

Meine Lieben, 

vor kurzem habe ich einige "Dankes-Schulden" wenigsten anerkennungsweise etwas beglichen...
Ihr kennt das sicher auch, da gibt es immer wieder Menschen, die einem Gutes tun, so als ob das selbstverständlich wäre...
Pakete annehmen, wenn man selbst nicht da ist; etwas vom Einkauf mitbringen oder einen Brief mit zur Post nehmen; Hefe ausleihen oder Eier, wenn man zuwenig davon Zuhause hat u.u.u.



All denen habe ich neben selbstgemachter Marmelade ein klein wenig Gesundheit (im übertragenen Sinne) geschenkt - und zwar die stilvolle und luftfilternde Stachelzunge, auch Bogenhanf (Sansevieria) genannt. Für Gartenbesitzer gab´s  noch ein Gewürzfenchel-Pflänzchen. 
Man muss ja nicht unbedingt bis Weihnachten warten um DANKE zu sagen, 
für all die Gefälligkeiten im Jahreslauf...



Ich möchte Euch heute etwas von dem unkomplizierten und zugleich wertvollen Bogenhanf erzählen.
Wenn Ihr schon eine, oder besser noch mehrere, dieser dekorativen Pflanzen (aus einem Angebot von gut 70 Arten) bei Euch Zuhause habt, dann "arbeiten" diese, ohne dass Ihr es vielleicht wißt, schon ganz kräftig für Euer Wohlbefinden!





 Der Bogenhanf setzt alles daran, die Luftfeuchtigkeit in Eurem Zuhause zu regeln, somit kommen Eure Haut, die Augen und die Atemwege in den Genuss der wohltuenden Wirkung dieser Pflanze. 
Sie wandelt zudem giftige Stoffe der Raumluft in Sauerstoff um. 
Und sie ist, wie oben schon aufgeführt, auch noch äußerst robust und unkompliziert. 

 Diese Wüstenpflanze hat sich ganz einfach an das Leben in Räumen angepasst. Der Bogenhanf ist Wärme gewohnt, denn er stammt aus Wüstengegenden unter anderem aus Äthiopien. 1794 nahm der Naturforscher Carl Peter Thunberg die Pflanze  mit und gab ihr den botanischen Namen Sansevieria nach dem italienischen Prinz Raimondo di Sangro der aus San Severo stammte. Mittlerweile ist sie  
 weltweit Zuhause.
 
In afrikanischen Ländern, ihrer ursprünglichen Heimat, begegnet man häufig Körben, die aus den Fasern der Blätter des Bogenhanfs gefertigt sind.  

Jetzt noch ein paar Tipps zur Pflege des Bogenhanf:
 Gebt ihm rechzeitig einen großen Topf, denn er wächst gern und kräftig. Er verträgt sehr gut trockene Wärme, beispielsweise die einer Zentralheizung. Im Weiteren steht er gerne hell, ist aber kein Fan von greller Sonne. Gebt dieser Wüstenbewohnerin wenig Wasser!!!
Lasst ihre Pflanzerde bis zum nächsten Gießen gut trocknen!!!
 Der wichtigste Tipp lautet also: lieber zu wenig, als zu viel Wasser!




 Vom Gewürzfenchel erzähle ich Euch ein andermal...


 Und hier zeige ich Euch jetzt noch meinen kleinen Blumenschmuck im Wohnzimmer.



...und sende ihn gleichzeitig an Holunderblütchen












Nicole und Naddel sammeln heuer unsere Lieblingsecken in unserem Zuhause...
Und hier folgt jetzt meine Lieblingsecke im Bad.



Aufmerksame Leser meines Blogs wissen, dass wir dieses Jahr eine ziemlich große Baustelle im Haus hatten...Wir bekamen ein neues Bad...




 Die Geschichte drum herum und die "Vorher-Nachher-Bilder" dieser staubigen Aktion zeige ich Euch spätestens als "Winterfüller"...




Für heute nur soviel, wir haben jetzt schöne große und helle Kacheln in zartem "Crême"
(auf den Fotos wirken sie ja eher weiß...) kombiniert mit Grüntönen...




Und als ich dieses Glasbild entdeckte, musste ich es einfach haben!!!
Es war auch noch in größeren Ausführungen zu bekommen, mit deutlich mehr Wald - so herrlich!!!
...aber dafür war in unserem eher kleinen Bad leider kein Platz.




 In diesem Sinne wünsche ich Euch allen eine Zeit voller Freude!!!


Eure Heidi




 
Dieser Post geht noch an:




12. November 2017

Freitagsblümchen für Holunderblütchen am Sonntag

Meine Lieben, 

ich hinke mit meinen Freitags-"Blümchen" ziemlich hinterher...
...und jetzt muss ich mich wirklich sputen, dass es überhaupt noch klappt...


Aber zuvor habe ich noch ein anderes Anliegen...
Ich möchte Euch von Herzen für all die lieben Kommentare danken. Es freut mich sehr, dass Euch die Tipps gefallen, und dass Ihr das Wasser-Glycerin-Gemisch ausprobieren wollt. Es ist wirklich erstaunlich, was man damit erreichen kann.




Hagebutten machen sich nicht nur gut als Liköransatz, sondern auch in der Vase...




Jetzt ist wieder die Zeit, in der man die Sonnenstunden abpassen muss...




...denn es wirkt alles gleich viel freundlicher und lebendiger mit ein paar Sonnenstrahlen...




Hagebutten und ein paar "knorrige" Zweige mit Flechten... 




Man wird bescheiden...





 

Diese Bilder sind nicht vom heutigen Sonntag...denn heute hat es bei uns wie aus Kübeln geschüttet.
Am Donnerstag war´s noch wechselhaft, und ab und zu kam die Sonne raus...
...dann aber flott den Fotoapparat gezückt...




Ich wünsche Euch jetzt einen richtig guten Wochenstart
und alles Liebe




Eure Heidi




Dieser Post geht an
Holunderblütchen,


11. November 2017

Hortensienblüten "konservieren"


Meine Lieben,

für dieses Jahr ist es wohl etwas zu spät, aber immer wieder werde ich darauf angesprochen, ob es nicht eine Möglichkeit gibt, die Hortensienblüten so zu konservieren, dass sie erstens ihre schöne Farbe behalten und zweitens, nicht so spröde werden...



 
 Diese Möglichkeit gibt es tatsächlich. Wenn Ihr also einen Teil des Sommers mit seinen Farben und Blüten in die dunkle Jahreszeit retten wollt, so eigenen sich dafür die prachtvollen Blütenbälle oder die Blütenrispen unserer Hortensien ganz besonders gut.


 


Der richtige Zeitpunkt diese Blüten zu "ernten" ist dann gekommen, wenn zu Beginn des Herbstes die Blütenbälle/-rispen bereits eine leichte farbliche Veränderung erfahren. 



 

Wartet aber unbedingt eine regenfreie Zeit ab, denn die Blüten sollten trocken sein! Und schaut auch genau hin, damit Ihr wirklich die schönsten Exemplare für den Herbst- und Winterschmuck auswählt. Putzt u. U. die einzelnen Blüten noch etwas aus.


 


Und noch etwas ist ganz wichtig, achtet darauf, dass Ihr bei den Hortensien, die ihren neuen Austrieb für die endständigen Blütenknospen schon im Vorjahr anlegen, nicht zu tief schneidet, denn sonst schneidet Ihr die Blütenknospen für das nächste Jahr mit ab!!!





Früher hat man die Hortensienblüten getrocknet, indem man sie an einem luftigen Platz aufhängte. Hier trockneten die Blüten schnell, und sie behielten auch weitgehend ihre Farbe. Leider wurden sie dabei aber ziemlich brüchig.


 


Oder sie wurden in eine Vase mit relativ wenig Wasser (ca. eine Hand breit) gestellt. Mit dem sinkenden Wasserstand begannen die Hortensien dann ebenfalls zu trocknen. Die einzelnen Blütenblättchen fühlten sich fast wie Pergament an. Aber einen Nachteil hat diese Methode, die Blüten verlieren viel von ihrer wunderschönen Farbenpracht.


 


Ich beschreibe Euch jetzt eine andere Methode. Sie ist ganz einfach. Dabei bleibt zum einen die Farbenpracht erhalten, und ein 2. positiver Effekt, sie werden nicht brüchig!
Klingt das nicht ganz prima?

Die "Zauberformel" lautet:




Konserviert Eure Hortensienblüten mit einem Glycerin-Wassergemisch!

Besorgt Euch dafür in der Apotheke oder Drogerie Glycerin. Sucht Euch eine passende Vase für Eure Blütenstände und gebt in diese 2/3 Wasser und 1/3 Glycerin! Mischt das Ganze gut durch!!! Dann könnt Ihr die Blütenstängel in dieses Gemisch stellen. Und jetzt, jetzt braucht Ihr ein wenig Geduld!!!





Die Hortensien nehmen das Wasser-Glycerin-Gemisch auf und dadurch gelangt das Glycerin in die einzelnen Blütenzellen. Das Wasser ist in ein paar Tagen verdunstet, aber das Glycerin verbleibt in den Blüten! Das hat den enormen Vorteil, dass die so getrockneten Blüten ihre schöne Farbe behalten, und dass sich die Blüten ganz schön weich anfühlen. Sie zerbröseln nicht!




Ich probiere ja immer gerne alles mögliche aus. So auch hier das gleiche Prinzip mit der Fetthenne. Das hat allerdings nicht richtig funktioniert. Ich vermute, es lag daran, dass sie selbst von Natur aus zu viel Wasser in ihren Blättern, Stängeln und Blüten gespeichert hat...


 

Aber aus dem wunderschönen Pflanzenmaterial der Hortensien könnt Ihr jetzt die herrlichsten Gestecke, Kränze (große für die Tür, kleine für Kerzen u.u.) oder Arrangements in Schalen oder Körben gestalten...


 

...oder, wie hier, als Tischdekoration...

Die so gefertigten Dekorationen sind vom Grundsatz her "für immer" haltbar gemacht. Allerdings setzen sie im Laufe der Zeit doch Staub an, und so bleiben sie dann doch eine 
zeitlich begrenzte Deko.



 

Da fäll mir noch etwas ein:
Schneidet nur so viele Blütenstände ab, wie Ihr für Eure Deko benötigt. Denn zum einen sind die am Stock getrockneten Blüten ein gewisser Winterschutz, auch für kleinere Gewächse im direkten Umfeld, und sie sehen mit Raufreif oder einer Schneehaube sehr hübsch aus, und geben dem Garten dadurch zusätzlich etwas Struktur!




Meine Lieben, ich weiß, für dieses Jahr klappt das nicht mehr, aber ich wollte diejenigen, die nachgefragt hatten, nicht bis zum nächsten Herbst vertrösten. Und so habe ich für Euch Alle diesen Post geschrieben. Ihr "müsst" Euch seinen Inhalt jetzt nur bis nächstes Jahr merken, 
oder Ihr schaut einfach wieder bei mir rein...
Wie ich Euch kenne, ist das Beides kein Problem...oder?!




Ich wünsche Euch Allen ein super gemütliches, kuscheliges Wochenende!




Eure Heidi